• SGZ Jahrestagung 5-6 Dezember 2015

    SGZ Jahrestagung 3./4. Dezember 2016

    http://www.zwaenge.ch/de/jahrestagung/2016
  • Christine Poppe

    Zwänge lassen sich heute sehr gut behandeln und therapieren. Man ist ihnen nicht hilflos ausgesetzt.
    Dr. med. Christine Poppe

  • Rufer_Foto

    Eine Selbsthilfegruppe gibt den Betroffenen die Möglichkeit, sich in einem geschützten Rahmen auszutauschen.
    Prof. Dr. med. Michael Rufer

  • Personen

    Es gibt eigentlich nichts, worauf sich der Zwang nicht „draufsetzen“ kann. Kein Thema ist ihm fremd, vor nichts hat er Respekt.
    Betroffene, Ulrike S.

  • Slider_Aquarell

    Zwang versus Freiheit
    Wie viel Freiheit bin ich gewillt für den Zwang zu opfern.
    G. M. J. S.

  • Slider_spiegelung

    Nur wenn die Zwangserkrankung als solche erkannt und eine entsprechende Diagnose gestellt wird, können geeignete Massnahmen angegangen werden. Vom Beginn der Krankheit an vergehen im Durchschnitt mehr als sieben Jahre!
    Angehörige und Vorstandsmitglied

Wir stellen uns vor...

Die "Schweizerische Gesellschaft für Zwangsstörungen“ oder auch kurz SGZ wurde 1994 als eine kompetente Anlaufstelle für Fachleute, Angehörige und alle von einer Zwangserkrankung betroffenen Schweizer Bürger gegründet.



Sie ist nicht nur ein Forum für alle die sich mit diesem Thema befassen, sondern hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Thema Zwangsstörungen in der breiten Öffentlichkeit und in den Medien bekannt zu machen und mit hochkarätigen Symposien, Vorträgen sowie Arbeits- und Selbsthilfegruppen zu unterstützen.

Termine

Liebe Interessenten

Dear reader

 

Wir führen gerade eine internationale online-Studie zu unserem metakognitiven Therapieansatz (auf Deutsch: Moritz & Hauschild: Erfolgreich gegen Zwangsstörungen, 3. Auflage) in englischer Sprache durch. Wessen Schulenglisch einigermaßen OK ist und Interesse hat, ist sehr herzlich eingeladen teilzunehmen (weitere Einschlusskriterien unter dem Link).

 

We would like to invite you to a treatment study that aims to reduce obsessive and depressive thoughts as well as compulsive behavior:

http://ww3.unipark.de/uc/myMCT2016/

 

Herzlichen Gruß

Best regards

 

Prof. Dr. Steffen Moritz

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Arbeitsgruppe Klinische Neuropsychologie

Martinistraße 52

20246 Hamburg (Deutschland)

Homepage: www.clinical-neuropsychology.de